Online-Banking Betrugsmasche

Veröffentlicht auf von Betrug

Hallo und guten Tag, liebe Besucher von betrug.over-blog.de.
Wieder einmal darf ich Sie mit einer Masche des Online-Banking-Betruges bekannt machen. Manche von Ihnen ist diese Masche vielleicht schon bekannt, anderen noch nicht. Aber - Sie wissen ja, Hacker schlafen niemals. Vor allem dann nicht, wenn sie merken, dass sie wieder an leicht verdientes Geld kommen können. Geld, das ihnen allerdings nicht gehört. Das allerdings interessiert Hacker ja bekanntlich nicht.

 

Zwischendrin mal eine kurze Aufklärung, was sogenannte Hacker eigentlich sind.
Sogenannte Hacker werden Menschen genannt, die sich dazu berufen fühlen, anderen Computer/Internetnutzern schaden zuzufügen. Hierbei interessiert es diese Menschen absolut nicht, ob und in welcher Art anderen Menschen dadurch Schaden zugefügt wird. Sei es in finanzieller, wie auch existenzieller Hinsicht. Es sind ganz einfach ausgedrückt rücksichtslose Computer-Freaks, denen es einfach nur Spaß macht, Viren, Trojaner und sonstige Spyware zu entwickeln. Diese schicken sie dann auf die Computer unbekannter Menschen. Und da Hacker genau wissen, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich mit den Gefahren des Internets überhaupt nicht auskennen, haben sie meist ein sehr leichtes Spiel.

 

Doch zurück, zu der nicht ganz, aber doch relativ neuen Art der Hacker, an fremdes Geld zu kommen.
Es gibt ja viele Aufforderungs-Arten von Hackern, wie sie die unerfahrenen Online-Banking-Nutzer dazu bringen, ihre Tans unnötig zu verbrauchen. Denn diese sind ja das wichtigste Werkzeug für sie. Ohne Eingabe der Tan kann nun mal keine Überweisung über das Online-Banking getätigt werden.
Der Betrug am Online-Banking nimmt trotz immer wieder aufklärender Berichte, vermehrt zu. Die Statistiken zeigen es immer wieder.

In unserem heutigen Fall geht es um eine "versehentliche Gutschrift" auf das Konto des zu betrügenden Online-Banking-Nutzers. Nichts Schlimmes ahnend - es kann ja mal passieren - überweist der Betroffene dann den Betrag, per vorgedruckter Überweisungsvorlage, die er mittels der falschen Software erhalten hat. Diese Software zeigt dem Betroffenen wirklich den angeblichen Kontostand inclusive der angeblich, irrtümlichen Gutschrift an. Der Bankkunde überweist nun den Betrag mittels der Tan und schon hat er den Hacker um den Betrag X reicher gemacht. Die Bank ist in diesem Fall machtlos, da die eingegebene Tan richtig ist und somit im Normalfall gezwungen ist, diese Überweisung auszuführen.
 

Die einzige Ausnahme, dass die Überweisung nicht ausgeführt werden würde, wäre, wenn das Konto ein sogenanntes Guthaben-Konto ist und der wirkliche Kontostand sich zum Beispiel sehr nahe dem 00,00-Euro-Stand befindet. Hier hat der Hacker dann verloren. Die Überweisung wird bei einem Guthabenkonto nicht mehr ausgeführt, sollte das Konto dadurch in den Minus-Bereich kommen. Die verbrauchte Tan ist zwar nicht mehr gültig, aber dies spielt ja keine Rolle. Die Hauptsache ist, dass die Überweisung nicht mehr ausgeführt wird.

 

Wie können Sie, lieber Besucher, sich vor einem solchen Betrug schützen?
Hierfür gibt es mehrere Tipps.
 

1. Es gibt Antiviren-Programme aus dem Internet herunterzuladen. Teils sind diese Software-Programme kostenlos, teils auch kostenpflichtig. Recherchieren Sie über das Internet. Nehmen Sie sich dazu eine Suchmaschine wie zum Beispiel Google zu Hilfe und geben Sie dazu die Wortkombination "Antivirenprogramm Test" ein. Diese Vergleichsseiten, die Ihnen angeboten werden, geben aber nur die Meinungen der Nutzer der entsprechenden Software ab.

Hier mal zwei dieser Vergleichsseiten http://www.virenscanner-vergleich.de/?src=11&medium=2&campaign=1&group=2&kw=antivirenprogramm%20test&ad=3&_$ja=cgid:1585880019|tsid:30638|cid:39772359|lid:846283333|nw:search|crid:4667877549|bku:1 oder http://www.antivirus-programme-test.de/?kw=antivirenprogramm%20test&match_kw=1&campaign=2&network_type=2&network=1&ad_group=12&ad_text=48&lp_pool_id=6&_$ja=cgid:1992070434|tsid:30607|cid:57186354|lid:846283333|nw:search|crid:5879269434|bku:1. Selbstverständlich können Sie auch mehrere Vergleichsseiten aufrufen. Es gibt jede Menge davon. Wichtig ist, dass Sie selbst testen, welches der angebotenen Antiviren-Programme Ihnen die besten Ergebnisse liefert. Es nutzt Ihnen allerdings nicht viel, wenn Sie diese Programme nur installieren. Sie müssen sie auch noch entsprechend einstellen. Sollten Sie sich damit nicht auskennen, erhalten sie in diversen Foren immer wieder Hilfe.
 

2. Lassen Sie größte Vorsicht vor unbekannten E-Mails, die Sie erhalten walten. Am besten ist es, solche E-Mails erst gar nicht zu lesen, sondern gleich zu löschen. Anhänge von E-Mails, wie Bilder nur vor dem Öffnen der Bilder erst mit einem Antiviren-Programm prüfen. Bilder stellen die größte Gefahr für Viren dar.
 

3. Sollten Sie ein Freund von Speichern ihrer Daten sein, weil Sie möglicherweise - salopp ausgedrückt - zu faul sind, jedes Mal ihre Daten einzugeben. Dies sollten Sie auf keinen Fall in Bezug auf das Online-Banking machen. Hier geht es wirklich um die Vorbeugung zu Ihrer Sicherheit - vergessen Sie das niemals.
 

4. Heben Sie Geld am Automat ab, achten Sie peinlich genau darauf, dass Sie niemand beobachtet. Drehen Sie sich wirklich auffällig um, wenn Sie am Automat stehen. Vergewissern Sie sich, dass niemand in Ihrer unmittelbaren Nähe steht. Zum Eingeben Ihrer Geheimzahl am Automat stellen Sie sich ganz dicht an den Geld-Automaten, damit Ihnen niemand über die Schulter schauen kann. Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen jemand zu nahe steht, genieren Sie sich nicht, diese Person zu bitten mehr Abstand zu nehmen - mindestens zwei Meter. Sollte die Person nicht reagieren, wiederholen Sie Ihre Bitte lauter. Meist schreckt das dann die Person ab und folgt Ihrer höflichen Aufforderung.

 

Liebe Grüße
Manfred Dietrich 

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 10/26/2011 16:21


Ich habe hier auf dem Blog ein bißchen gestöbert und finde sehr gute Artikel darunter. Da ich selbst seit Jahren onlinebanking betreibe, bin ich sehr vorsichtig. Ich käme nie auf die Idee, Geld zu
überweisen, das mir zufällig auf das Konto gebucht wurde. Den Fehler behebt die Bank schon selber. Trotzdem, viele neigen einfach dazu so etwas vielleicht doch zu tun. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße, Katharina