Ist Ökostrom wirklich "Öko"?

Veröffentlicht auf von Betrug

Stromkonzerne und ihre seit Jahren anhaltenden(il)legalen Machenschaften, ihren Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und dies auch noch für Produkte, also den Strom, vor allem aber den grünen Strom, den die Kunden überhaupt nicht erhalten.

Ja, liebe Leser und Leserinnen, auch wenn ich immer wieder darauf hinweise, dass Sie aufpassen mögen, was Sie im Internet machen. Ein Gutes hat das Internet aber doch. Jeder kann sich darüber informieren, wo welche illegalen Machenschaften betrieben werden und das logischerweise auf die Kosten des "Otto Normalverbrauchers". Und ich freue mich jedes Mal darüber, wenn ich wieder etwas an Betrug oder Betrugsverdacht finde, um Sie wieder vor einem Fehler bewahren zu können.

Deshalb heute eine Aufklärung über Stromanbieter und wie sie ihre Kunden auf eine gemeine, fiese Weise (il)legal betrügen.

Sie, der Endkunde sind zum Beispiel daran interessiert, dass unserer Erde nicht die letzten Energie-Reserven entzogen werden und damit auch der Umwelt etwas Gutes antun möchten.

Das bedeutet, Sie möchten in Zukunft Öko-Strom beziehen. Und dafür sind Sie sogar bereit etwas mehr Geld zu bezahlen. Was Sie aber in Wirklichkeit erhalten, ist alles - bloß kein Öko-Strom, sondern Strommix.

Strommix setzt sich zusammen aus Atom und Kohlekraftwerken und mit etwas erneuerbaren Energien von Wasserwerken in Norwegen garniert, damit dieser Strom als grüner Strom zertifiziert wird.

Übrigens, beinahe hätte ich es vergessen. Die Zertifizierung gehört ja auch zur Garnierung des Strommix. Und diese Zertifizierung ist meiner Ansicht nach, alles andere, wie in Ordnung. Übrigens, der gleichen Ansicht sind auch die Herren Thorsten Kasper von der Verbraucherzentrale und Uwe Leprich von der Hochschule für Technik und Wirtschaft im Saarland.

Wie wird dieser Betrug eigentlich ermöglicht?
Dies ist relativ einfach zu erklären. Der Stromanbieter kauft seinen Strom über die Börse von irgendeinem Atomkraftwerk. Aber um diesen Strom als Naturstrom an den Kunden zu bringen, muss der Stromanbieter sich noch ein Strom-Produkt aus erneuerbaren Energien, dem Wasserwerk in Norwegen besorgen. Dieses Wasserwerk ist nun verpflichtet, dem Anbieter ein Öko-Zertifikat für grünen Strom auszustellen.

Der Stromanbieter hat nun durch dieses Zertifikat für den grünen Strom und bietet all seinen Kunden sein Produkt als zertifizierte erneuerbare Energie, also den grünen, sauberen Strom an. Diese Taktik ist nur durch das RECS-System (Renewable Energy Certificate System) möglich.

Ganze Städte kaufen diesen angeblich grünen Strom von den Stromanbietern. Ob das nun wissentlich oder unwissentlich geschieht - nun - es möge sich darüber jeder seine eigene Meinung bilden. Ich glaube nicht daran, dass die Städte das nicht wissen.

Hier kann sogar von Mehrfach-Betrug an Öko-interessierten Kunden gesprochen werden. Einerseits durch den angeblich gelieferten Naturstrom, der keiner ist. Noch dazu zahlen Sie als Endkunde wesentlich mehr Geld an die Stromanbieter für alten Strom als er wirklich kostet. Um dann noch eines oben draufzusetzen, wird Ihnen als nichts ahnendem Kunden vorgetäuscht, dass Sie Ökostrom beziehen.

Wenn Sie also demnächst vorhatten, den Stromanbieter zu wechseln, passen Sie ganz genau auf, was Ihnen von so manchen Anbietern an Produkten angeboten wird. Achten Sie vor allem auf das ausgewiesene Zertifikat. Und wenn Sie sich nicht sicher sind - die Stiftung Warentest unter www.test.de hilft Ihnen mit Sicherheit.

Liebe Leser zeigen Sie Courage und helfen Sie mit: Haben Sie keine Angst vor betrügerischen Webseiten oder Webseitenanbietern mit betrugsverdächtigen Inhalten zu melden. Wir, von http://betrug.over-blog.de/ recherchieren nach und veröffentlichen die Webseite, wenn es sich bestätigt, dass ein Betrug oder Betrugsverdacht vorliegt. Sie brauchen sich auch keine Sorgen zu machen. Sie bleiben bei uns anonym. Das garantiere ich. Nur mit Ihrer Hilfe, liebe Leser, können wir immer wieder dazu beitragen, Betrügern das Handwerk zu legen, bzw. Leser davor schützen, sich hereinlegen zu lassen.

Liebe Grüße
Manfred Dietrich

Kommentiere diesen Post

Galleryy 04/17/2011 08:15


Öko ist nicht Öko
Einige verkaufen Atomstrom und kaufen für einen Teil des Geldes Zertifikate für umweltprojekte und schreiben dann Öko auf ihren Atomstrom
Warum die Öko schreiben dürfen ist mir ein Rätsel