Dubiose Ansichten von Weight Watchers Online!

Veröffentlicht auf von Betrug

Im Januar 2011 erhielt ich eine Mahnung von Weight Watchers per Email, mit der Aufforderung, bis Ende Januar einen Betrag von 104,65 € zu zahlen, sollte ich dies nicht tun, so werden weitere Mahnkosten in Höhe von 3,00 €, dann 10,00 € und die Zinsen, sowie Inkassogebühren in Höhe von 45,00€ fällig – unterzeichnet „Ulrike Peters“. Als ich das las stockte mir zuerst der Atem, doch dann dachte ich: „Momentmal, wie kommen die da drauf, ich hatte mal im Januar 2009 ein Probeabbo, wieso wollen die jetzt, zwei Jahre später, Geld für das Jahr 2010?

Also schrieb ich zurück, dass ich damals für nur drei Wochen ein Probe-Online-Abbo ausprobierte, aber dann direkt danach kündigte. Weiterhin stellte ich die Frage, wie Weight Watchers jetzt erst darauf kommen und nicht bereits in 2009 sich gemeldet hat, wenn es angeblich Unstimmigkeiten gibt?

Daraufhin bestätigte mir „Katrin Wanglorz“ vom Online-Kundenservice der Weight Wachters, dass ich am 09.01.2009 in der Tat das Probeabbo ausprobierte und wollte nun die Kündigung sehen, da diese angeblich nicht bei ihnen eingegangen sei.

Mal ganz unter uns, wer hebt sich zwei Jahre lang eine Kündigung im Emailspeicher auf, wenn doch alles soweit klar war?
Der Account war seither gesperrt und bezahlt wurde logischerweise auch nichts und es hatte sich zu dem Zeitpunkt auch keiner von Weight Watchers beschwert. Natürlich kann ich die Kündigung nicht mehr senden! Um der Sache aus dem Weg zu gehen, könnte ich ja einfach eine neue auf alt erstellen und zusenden. Allerdings ginge dies gegen mein Ehrgefühl und Gerechtigkeitssinn.

Dann schaute ich mir die Mahnung mal genauer an und rechnete: 104,65 €, geteilt durch 12 Monate, wie es ja gefordert wird, machen 8,73 € im Monat.
Allerdings bekommt man ein Abbo nicht unter 14,95 € pro Monat – wie rechnet sich also diese Forderung? Die Antwort von Weight Watchers daraufhin lautete, das es sich um die Monate März, April, Juni, Juli, August, September, Oktober und November 2010 handelte. Zähle ich nun nach, fehlt der Januar, Februar und „hoppla“ der Mai und Dezember, ergo bezieht sich die Forderung auf nur acht Monate, somit wären es 13,09 € pro Monat, aber das kann ja auch nicht stimmen, selbst ein Dreimonatsabbo kostet 49,95 € und das sind geteilt durch drei = 16,65 €, die für einen Monat fällig wären. Also wie setzt sich die Forderung nun zusammen?

Ich erläuterte erneut mein Anliegen genau mit diesen soeben genannten Argumenten und die Antwort kam prompt von „Andrea Buesse“ des Online-Kundenservice.

„Worauf beziehen Sie Ihre Angaben, wir bitten um nähere Erläuterung!“ fragte sie nach.

Bitte, ich habe ja sonst nichts Besseres zu tun, dann erläuterte ich halt noch mal!“

Daraufhin antwortete Katja Koestens:

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wir führen keine Überwachung einzelner Online-Accounts durch, aufgrund der
Nicht-Verwendung eines unserer Produkte.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir für die Prüfung einer früheren Kündigung eine Kopie der Kündigung benötigen, mit original Briefkopf, aus dem hervorgeht wann und an welche Adresse diese E-Mail versendet wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Online-Kundenservice




Weight Watchers Online-Service
Mit anderen Worten, man hat die Forderung gar nicht geprüft, sondern einfach mal ins „Blaue“ geschossen, vielleicht zahlt der Angemahnte ja! Lustig ist die Aufforderung eine Kopie der Kündigung mit „original“ Briefkopf und Sende-Adresse beizuschaffen – wenn diese doch mit wenigen Klicks, automatisch bei Weight Watchers versendet werden kann. Den Versuch habe ich dann auch gleich gestartet und folgendes dabei ermittelt:

Hierzu habe ich einfach meinen Accountnamen wie folgt gekündigt.

----

Datum: 21.01.2011
Account: Nutzername: Schmusehase
Vorname: Kotz Nachname: Brocken Adresse: Adresse 2: Postleitzahl:
55528 E-Mail: SchXXX@aol.com Telefonnummer:

___

Man beachte den Vor- und Zunamen „Kotz Brocken“ und die Angaben zur Adresse, welche gar nicht existieren.

Daraufhin bekam ich folgende Mail von Weight Watchers:


Liebe Frau Schmusehase, (bin ich froh, dass sie nicht Kotz Brocken geschrieben hat)

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Beachten Sie bitte, dass wir uns nur einen bestimmten Prüfungszeitraum
angeschaut haben.

Zudem haben wir keine Kündigung für das Abonnement von Ihnen vorliegen.

Ihr Account wird automatisch verlängert und Ihre Kreditkarte bzw. Ihr Konto
entsprechend belastet, sofern keine Kündigung erfolgt.

In Abschnitt 2 unserer Abonnement-Vereinbarung sind die Zahlungs- und
Rechnungsbedingungen eindeutig dargelegt. Unser Abonnement funktioniert wie
viele andere Online-Abonnements.

Zusätzlich werden Sie bei Abschluss Ihres Abonnements auf diese Regelung
hingewiesen.

Da wir die Gebühren nicht einziehen konnten, ist Ihr Account zum 31.12.2010
geschlossen worden.

Bitte begleichen Sie die offene Forderung innerhalb der nächsten Tage.

Mit freundlichen Grüßen

„Katja Flieter „ – schon wieder ne Neue!!
Online-Kundenservice

Weight Watchers (Deutschland) GmbH
Derendorfer Allee 33
40476 Düsseldorf
www.weightwatchers.de



Man staune, zuerst wird keine „Überwachung“ der einzelnen Accounts durchgeführt, aber nun habe man einen bestimmten Prüfungszeitraum angeschaut – na da soll mal einer schlau draus werden …

Also wenn Weight Watchers auf diese Art und Weise ihre Konten füllen will, sind die bei mir aber schief gewickelt.

Wem also ähnliches oder Gleiches widerfahren ist, der sollte die Mails einfach ignorieren, denn diese haben absolut keinen Bestand für eine gerichtliche Auseinandersetzung. Die Beweislast liegt immer noch bei Weight Watchers und diese ist wohl recht zweifelhaft.

By the way: „Wie wäre es, wenn Weight Watchers mal auf sich selbst „watchen“ würden – statt so einen Mist zu verzapfen.


Die Gebührenberechnung von Weight Watchers unter der Lupe
Im Übrigen möchte ich kurz auf die Abbo-Gebühren hinweisen und dass dieses Dreimonatsabbo zu 49,95€, eine echte Abzocke ist, zum einen ist man gebunden, zum anderen zahlt man 2,00 € mehr als in den Folgemonaten zu je 14,95 €. Warum eigentlich – wo soll hier die Ersparnis liegen?

Das zweite Angebot kostet im ersten Monat 29,95€, die Folgemonate dann auch „nur“ 14,95€, diese Variante lohnt sich dann erst, wenn man länger Mitglied ist. Aber am Besten ist, man gar kein Mitglied, denn auch hier muss ich wieder ganz deutlich erkennen: „Das einzige was abnimmt, ist die Geldbörse.“

Das „Sparrechnen“ der Weight Watchers ist reine Augenwischerei, man spart nur, wenn man sich NICHT anmeldet.

Hier das Kleingedruckte, welches unbedingt zu beachten ist.
• Ihre Ersparnis beim 3-Monats-Abo steht Ihnen nur zu, wenn Sie über den gesamten Abrechnungszeitraum von 3 Monaten Abonnent von Weight Watchers Online bleiben. Falls Sie sich für das Angebot "4 Wochen testen" entscheiden, zahlen Sie für den ersten Monat lediglich die einmalige Abo-Gebühr von 29,95 EUR. Dieses Angebot endet am 29.01.2011 und kann von uns jederzeit vor diesem Tag beendet werden.

Tipp: Wer unbedingt Weight Watchers ausprobieren will, sollte lieber zu einem Treffen gehen, die ersten Infominuten sind kostenlos und manchmal kostet der ganz Abend lediglich nur 5,00€ als Einstiegspreis.

Wer das System von Weight Watchers begreift, eisern dabei bleibt und ohne Sternchensammlung auskommt, nimmt auch ab, ohne Weight Watchers reicher zu machen.

Die aktuellen Pointsbücher und Anleitungen, gibt es recht günstig in Auktionshäusern zu ersteigern. Man kann aber auch einfach mal einen W-W-Abend besuchen und sich alles was man so braucht dort kaufen.

Kommentiere diesen Post

cindy in Heat 01/06/2012 10:10

Es gibt eine tolle kostenlose Alternative zu Weight Watchers Online. So kann man sich auch das lästige Punkte rechnen sparen und das Ganze wird automatisch übernommen.
Dieser kostenlose Online Ernährungscoach enthält die gleichen Tools und Funktionen, wie das Online-Programm von Weight Watchers, kostet jedoch keinen einzigen Cent. Man erhält einen individuellen
Ernährungs- und Fitnessplan nach seinem persönlichen Kalorienbedarf und Abnehmziel erstellt und kann seine Erfolge und erreichten Ziele täglich am Bildschirm verfolgen.
http://gratis-ernaehrungsplan-zum-abnehmen.blogspot.com

Der einzige Unterschied bei diesem Programm ist, dass die Berechnungen in Kalorien und nicht in Punkten erfolgen. Außerdem erhält man die Gratisbroschüre „Magenfüller und Hungerstopper“, welche
eine Auflistung natürlicher Appetittzügler beiinhaltet, welche wirklich eine große Hilfe beim Abnehmen ist.
Wer doch lieber Weight Watchers macht kann sich das Geld für den Points-Calculator sparen. Hier gibt es den Punkterechner von Weight Watchers Online zu kostenlosen Nutzung.
http://beautyjunkies.square7.ch/2011/12/05/eigene-weight-watchers-punkte-berechnen

Die Formel, wie man seine persönlichen Weight Watchers Punkte, welche man am Tag zu sich nehmen darf, berechnet findest Du hier.
http://beautyjunkies.square7.ch/2011/12/05/weight-watchers-wie-viele-punkte-darf-ich-am-tag-essen

tomtom2013 12/27/2011 22:10

seit wann kommen Mahnngen per Email? Scheint so, als hätte hier jemand unsinniges über eine Firma verbreitet